Dankbarkeit am Wege

Es ist meist herrlich einsam auf dem Weg nach Santiago de Compostela, vor allem auf den ersten Schritten durch Mitteleuropa. Doch schon hier treffe ich viele spannende Menschen, die sich um die wenigen Pilgerinnen und Pilger kümmern oder einfach besonders nett sind.

Meine „Hall of Fame“ zur Willkommenskultur auf meinem Jakobsweg, mit viel Dankbarkeit erstellt, die letzten Held/inn/en zuerst:

Westfalen/Rheinland

Etappe nach Köln/Weilerswist

Untereschbach: Verwalter Pfarrheim Norbert Pape, Dechant Gereon Bonnaker

Attendorn: Pastor Andreas Neuser, St. Johann Baptist

Etappen nach Marsberg/Elspe/Grevenbrück (Sauerland)

Bremscheid: Familie Brunhilde und Casper Winkelmeyer für ein westfälisches Bauernfrühstück und Josef Bürger für die Präsentation der Jakobskapelle

Eslohe: Kirchenvorstand, stellvertretend: Gemeindereferentin Bernadette Klens und Pfarrer Ludger Vornholz

Geverlinghausen: Besitzer Landhotel am Schloss Julian Becker

Giershagen: Kirchenvorstand um Manfred Göbel und die gastfreundliche Familie Jäger

Obermarsberg: Familie Böttcher für eine unterhaltsame Rast samt Stempel

Husen: Monika und Hans-Bernd Janzen, Ortsvorsteher

Etappen nach Brakel/Bad Driburg/Paderborn:

Paderborn: Diakon Hans F. Sauerland für Führung und Stempel in meiner Taufgemeinde Maria zur Höhe

Bad Driburg: Heike Windheuser, Herbergsmutter der Jugendherberge

Ovenhausen: Bläserchor, Kreisheimatpfleger und Kirchenvorstand Hans-Werner Gorzolka

Höxter: Karin Steinberg und Hund Kairos für beste private Unterkunft

Brakel: Sr. Ignatia für unvergessliche Unterkunft und Mahlzeiten in Kloster Brede

Niedersachsen

Etappe nach Kloster Amelungsborn: für Unterkunft und Frühstück (stellvertretend Hedda Arnold)

Etappe nach Alfeld: Ev. Kirchengemeinde St. Nicolai für Unterkunft (stellvertretend Lilli Dockter)

Etappe nach Marienrode: Sr. Maria-Elisabeth für Unterkunft und Gastfreundschaft im Kloster Marienrode

Etappe nach Braunschweig: Jürgen Sackmann, Kirchenvogt im Kloster Riddagshausen für tolle Erläuterungen und Henning Thobaben für die Führung in die Fundamente der Jakobskirche.

Etappe nach Veltheim an der Ohe: Sepp Pongratz und Uschi Ahlswede für Unterkunft im Pilgerhaus sowie Speis und Trank (Pilgerverein Veltheim e.V. & Hl. Kreuz-Gemeinde)

Etappe von Eilsleben nach Räbke: Klaus Röhr, Vorsitzender Räbker Förderverein Mühle Liesebach e. V. für Antrieb, Organisationskunst und Führung durch das Mühlendorf und Familie Jensen für die tolle Gastfreundschaft (siehe auch Bericht)

Sachsen-Anhalt

Magdeburg: Dompropst Reinhold Pfafferodt für geistlichen Beistand